Christian-cut_smaller

Medienpsychologe Christian Roth

untersucht das Unterhaltungserleben beim Nutzen interaktiver Medien, insbesondere Computerspielen, und deren Auswirkungen. Seit 2004 betreibt er wissenschaftliche Spieleforschung. Er arbeitete an zahlreichen Projekten mit, z.T. als Leiter, organisiert Veranstaltungen und publiziert Fachartikel. Seine Forschung umfasst Design und Evaluation von Nutzererfahrungen (UX), Interaktive Geschichten (Interactive Narratives) und virtuelle Realität. Typische Forschungsfragen sind: Was macht eine Anwendung unterhaltsam? Welche Effekte hat sie auf ihre Nutzer? Was erlebt man bei der Nutzung? Wie kann man die Nutzererfahrung bzw. das Design einer Anwendung verbessern?

Akademische Laufbahn

  • heute2016

    Postdoc Forscher und Dozent

    HKU University of the Arts Utrecht

    Als Teil des Lektorates für Interaktives Narratives Design führe ich Nutzerstudien durch, um Prototypen zu evaluieren und Designparadigmen zu identifizieren. Meine Lehre beinhaltet interaktives narratives Design und Forschungsmethoden (HKU Games & Interaction).

  • 20162009

    Doktorand

    Vrije Universiteit Amsterdam, Niederlande

    Meine Doktorarbeit entstand im Rahmen des europäischen FP7 Projekts „Integrating Research in Interactive Storytelling (IRIS)“, innerhalb dessen ich ein Messinstrument zur Erfassung von Nutzererfahrungen bei digitalen interaktiven Geschichten entwarf. In Bezug auf das IRIS Projekt war ich als Projektmanager und Forscher für das WP7 Team zuständig. Darüber hinaus leitete ich einen Forschungsassistenten und zwei Masterstudenten bei der Durchführung experimenteller Laborstudien an.

  • heute2011

    Mitgründer und Mitorganisator

    des jährlich stattfindenden, interdisziplinären researching games BarCamps

  • 20082008

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Mitorganisator

    am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, Deutschland

    Forschung über Computerspiele als Herausforderung für den Jugendschutz. Mitorganisation der „More fun, More Risk?“ Konferenz in Berlin.

  • 20082007

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter

    an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover

    Als Mitarbeiter des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) nahm ich an Design und Auswertung experimenteller Studien im Rahmen des EU Projektes: „Fun of Gaming – Measuring the Human
    Experience of Media Enjoyment (FuGa)“ teil.

  • 20082007

    Externer Mitarbeiter

    der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen. Entwicklung und Anwendung von Strategien, die Computerspiele in der Jugendarbeit und bei der Ausbildung von pädagogischen Medientrainern sinnvoll integrieren. Produktion des Filmbeitrages Computerspiele in der Jugendkultur

Ausbildung

  • Dr. phil. 2016

    Doktor, Kommunikationswissenschaft

    Vrije Universiteit Amsterdam

  • Dipl.-Psych. 2006

    Diplompsychologe

    Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Ausgewählte Medienpräsenz

  • “Don’t stop gaming“ (viertägiges Online-event und Fernsehsendung), Galileo, Pro7, 2014.
  • “Faszination Tetris“, Kulturjournal, NDR, 2014.

Auszeichnungen und Förderungen

  • 2012
    Auszeichnung für das beste Forschungsposter auf der International Conference on Entertainment Computing, ICEC
  • 2009
    Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung